Haar-und-Style.de Der "Beauty"-Blog für Männer

Pomade – Ein fast vergessenes Stylingprodukt für die Haare

Veröffentlicht am: 02. Juni 2015 | Wissen

Als Pomade bezeichnet man ein mit Geruchsstoffen angereichertes Fett, welches hauptsächlich für das Styling von Haaren eingesetzt wird.

Während die Pomade in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts kaum aus dem täglichen Pflegerepertoire des Mannes wegzudenken war, fristet sie heute nur noch ein Schattendasein in verschiedenen alternativen Gruppen, wie beispielsweise der Rockabilly-Szene.

Die Gründe für das Verschwinden der Pomade sind die Vorteile der heutigen Stylingprodukte, die deutlich überwiegen. Doch dazu später mehr.

Obwohl es einige Unterschiede zwischen der Haarpomade und den heutigen Pflegeprodukten gibt, kann die Pomade dennoch als Vorgänger für alle Stylingprodukte bezeichnet werden, die man heute kennt. 

Woraus besteht Pomade?

Pomade besteht zum größten Teil aus verschiedenen Sorten von Fett, wie beispielsweise Vaseline, Bienenwachs, Kokosnussöl, Olivenöl und Lanolin. Hinzu kommen verschiedenste Geruchsstoffe, die das Tragen der Pomade noch angenehmer für den Mann machen und einen weiteren Anreiz bieten, das Produkt täglich zu verwenden.

Ursprünglich wurde Pomade übrigens aus Äpfeln hergestellt, woraus sich auch der Name ableitet (im Französischen heißt Apfel pomme).

Die Geschichte der Pomade

Pomade wurde erstmals im 18. Jahrhundert benutzt und war lediglich dem Adel vorbehalten. Folglich handelte es sich damals um ein sehr teures Produkt, das sich nicht jedermann leisten konnte.

Den wirklichen Durchbruch erreichte die Pomade allerdings erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts, nämlich in den 20er Jahren. Hier wurde das Stylingprodukt vor allem von Afroamerikanern genutzt, da es die krausen und dicken Haare bändigen konnte. Abseits davon erlangte die Pomade Berühmtheit durch den Schauspieler Rudolph Valentino, der sich in zahlreichen Stummfilmen in die Herzen von vielen Frauen und Mädchen spielte.

Seit den 30er Jahren war die Pomade dann nicht mehr aus den Badezimmern von Männern wegzudenken. Den größten Push erhielt die Pomade zudem in den 50er Jahren, als Stars wie Elvis Presley im Rampenlicht standen und die Weltbevölkerung entzückten. Wenn man heutzutage von einer Geltolle spricht, dann denken die meisten Menschen zuallererst an Elvis.

Heutzutage fristet die Pomade nur noch ein Schattendasein in alternativen Szenen und wird von der normalen Bevölkerung nicht mehr genutzt.

Die Unterschiede zu Haargel und Haarwachs

Der große Unterschied zu heutigen Sorten von Haargel und Haarwachs ist der, dass Pomade fast nur aus Fett besteht und keinen Alkohol beinhaltet. Der Vorteil ist dabei der, dass die Haare durch den enthaltenen Alkohol nicht ausgetrocknet werden, was natürlich der Vitalität der Haare zugutekommt. Der Nachteil besteht wiederum darin, dass Pomade nicht so einfach aus den Haaren herausgewaschen werden kann. Oftmals benötigt man mehrere Spülungen mit viel Shampoo, bis die Haare wieder frei von Pomade sind.

Heutige Stylingprodukte enthalten zahlreiche Inhalts- und Zusatzstoffe, die der Qualität der Produkte zugutekommen. Die meisten heutigen Produkte halten bombenfest, lassen sich leicht herauswaschen und riechen noch dazu sehr angenehm.

Meine Erfahrungen mit Pomade

Ich konnte es vor einigen Jahren nicht lassen und wollte mich einmal persönlich davon überzeugen, wie gut oder schlecht wirklich Pomade ist. Ausprobiert habe ich dabei die Pomade von Sweet Georgia Brown. Das ist scheinbar ein Klassiker, der bereits Anfang des 20. Jahrhunderts erhältlich war und immer noch in derselben Dose verkauft wird.

Zwar riecht die Pomade sehr gut, jedoch finde ich die Anwendung grausam. Ich bin einfach nicht damit klar gekommen und habe mich jeden Abend geärgert, wenn ich ewig gebraucht habe, die Pomade wieder herauszuwaschen.

Für Rockabillys und zum Ausprobieren würde ich sie dennoch weiterempfehlen. Jedoch sollte man sich bewusst sein, das heutige Haargels und Wachse deutlich besser für 99% aller Männer sind.

Weiterführende Links

Die meisten Informationen aus diesem Artikel entstammen dem Wikipedia-Eintrag zum Thema Pomade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.